Martin
Grath

Sprecher für das Handwerk; Stellvertretender AK-Vorsitzender Landesentwicklung und Wohnen

Wahlkreis Heidenheim

Mein Wahlkreis...

Seit geraumer Zeit begleitet mich ein gewiefter Geselle, der putzig anzuschauen, aber manchmal schwer zu begreifen ist durch mein Leben: der Biber. Vom Aussterben geschützt ist der kleine Nager mein persönliches Wappentier für den Wahlkreis Heidenheim. Auf dem schönsten Flecken auf der Ostalb zwischen Wachholderweiden und endlosem Wäldermeer gelegen, fühlt sich nicht nur mein Biberfreund wohl; auch Handwerker und Tüftler, Landwirte und Schäfer oder Erfinder und Unternehmer und sind hier beheimatet. Hier, im „herrlichen Nirgendwo“, wie es ein Magazin so schön beschrieb, haben wir im Frühjahr 2018 den Zuschlag zur Bio-Musterregion erhalten, tragen seit 2018 die Verantwortung für das Weltkulturerbe der Eiszeitkunst und verhehlen nicht unsere Hingabe für das schöne Spiel auf Bühne und Rasenfeld. Es ist ein wunderbares Geschenk von hier aus, die Interessen und Anliegen der Menschen vertreten zu dürfen und in der Landeshauptstadt zu präsentieren.

Meine Leidenschaft...

Holz-Bogenschießen ist meine Leidenschaft. Höchste Konzentration vereint sich mit der Perfektion der Bewegung. Bei internationalen Meisterschaften durfte ich dabei die Vollendung dieses Sportes erleben.

Besonders am Herzen liegt mir die Zukunft des Handwerks, das bei uns stark vertreten ist. Zupackende Hände, Menschen mit Talent und Grips und was mich besonders freut, darunter immer mehr Frauen.

Meine politische Leidenschaft gilt der Kräftigung der ländlichen Räume, der Stärkung des Handwerks und der Wirtschaft und der Digitalisierung sowie der klinischen und ärztlichen Versorgung der ländlichen Räume. Dies sind von mir aktiv geförderte und geforderte politische Anliegen. Ich komme aus dem Handwerk, ich kenne Theorie und Praxis, und werde meine Impulse weiterhin entsprechend setzen.

Mein politischer Kompass...

Am 13. März 2016 erhielt ich die meisten Stimmen im Wahlkreis Heidenheim. Die Sensation war perfekt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Heidenheimer Grünen gab es ein Direktmandat für den Landtag. Es folgten fünf spannende Jahre im Landtag. Sowohl im Landtag als auch in meinem Wahlkreis durfte ich viele interessante, fleißige, findige und fachkundige Menschen kennenlernen. Unter anderem mit der Meistergründungsprämie oder dem Projekt „Frauen im Handwerk“ konnte ich einiges auf den Weg bringen. Mir wurde aber auch rasch klar: Um die Welt zu verändern braucht man mehr als nur eine Legislatur. Da ich noch viele Ideen verwirklichen und weiter für mehr Klimaschutz und gezielte Innovationen kämpfen will, werde ich in der kommenden Wahlperiode unseren Landkreis wieder mit vollem Einsatz in Stuttgart vertreten. Die bevorstehenden fünf Jahre werden maßgeblich zu einem ökonomisch und ökologisch starken Baden-Württemberg und zur Lebensqualität aller Bürgerinnen und Bürger beitragen.

Meine politische Arbeit begann früh und mündete zunächst 2004 in meiner Wahl zum Gemeinderat und 2009 zu meiner Wahl zum Kreisrat. Als Biobäcker, der samstags am Heidenheimer Wochenmarkt Brot verkauft, bewahre ich die Bodenhaftung und habe mein Ohr nah an den Sorgen und Nöte einer breiten Bevölkerung. Ein besonderes Anliegen als Handwerksmeister sind mir die Belange der vielen Handwerksbetriebe im ländlichen Raum. Als handwerkspolitischer Sprecher ergreife ich die Chance, deren Themen stärker in den Fokus zu rücken und auf die politische Agenda zu setzen. Und weil ich die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für die entscheidende soziale Frage der 20er-Jahre halte, bringe ich mich als Mitglied des Ausschusses für Landesentwicklung und Wohnen. Vor allem um die Belange des Handwerks bestmöglich unterstützen zu können bin ich im Ausschuss Wirtschaft, Arbeit und Tourismus.

Dabei folge ich stets dem Grundsatz: Das Machbare soll verwirklicht werden – zu unser aller Wohl.

  • Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus
  • Mitglied des Ausschusses für Landesentwicklung und Wohnen

Reiselustig, bodenständig und kommunalpolitisch engagiert: Der Heidenheimer Bio-Bäcker Martin Grath setzt sich als Landtagsabgeordneter vor allem für den ländlichen Raum, für das Handwerk, die Wirtschaft und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ein.

Handwerker und Menschenfreund

Ich bin Martin Grath, Familienmensch, verheiratet, drei Kinder, Bäckermeister, Betriebswirt des Handwerks und seit 2016 im Landtag von Baden-Württemberg. Als Biobäcker bin ich einer von zwei Handwerkern im Parlament. In meinem Wahlkreis kennen mich die Menschen auch von meinem Stand auf dem Wochenmarkt. Seit 1983 bin ich Bio-Bäcker. Meine Hobbys sind Bogenschießen und Laienschauspielerei. Ich bin Mitglied im Heidenheimer Gemeinderat und Kreistag und Vorsitzender des Fördervereins Naturtheater Heidenheim. Ich werde mich weiter für unsere Biomusterregion, für regionale und ökologische Lebensmittel, für Umwelt-, Natur-, Tier- und Artenschutz einsetzen. Der Breitbandausbau, der Brenzbahnausbau, der DHBW-Weiterbau, der Archäopark, Angebote für Jugendliche und Senior*innen stehen, neben vielen anderen Themen, ganz oben auf meiner Agenda. Mein Wunsch: Die Welt für unsere Kinder so zu hinterlassen, wie Sie, wie Du, wie wir, wie ich sie gerne vorgefunden hätte!

Alle reden vom Klimaschutz. Glaubhaft umgesetzt wird er nur von uns Grünen. Wir haben gezeigt, dass der Schutz des Klimas und der Erfolg in der Wirtschaft zusammengehören. Mit dem sprichwörtlichen schwäbischen Erfindergeist sind wir in der Lage, Produkte für den Weltmarkt zu entwickeln, die einerseits das Klima schützen und andererseits unseren Lebensstandard sichern. Medizinische Geräte, anspruchsvolle Technik, hochkomplexe Maschinen und moderne Fahrzeuge müssen auch künftig aus Baden-Württemberg kommen. Gleichzeitig werden wir unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten, um die globale Erhitzung unterhalb des kritischen Werts von 1,5 °C zu halten. Und wir werden alle Kräfte einsetzen, um Tier-, Natur- und Artenschutz zu fördern. Dabei achten wir auf den Gleichklang von wirtschaftlicher Stabilität und sozialer Gerechtigkeit. Denn nur eine Gesellschaft, die sich auch um die Schwächeren kümmert, ist lebenswert. Wir Grüne haben Werte, die Orientierung geben. Wir haben Haltung, die Verlässlichkeit bietet. Wir haben Ideen, die unser Land voranbringen. Dadurch können wir zuversichtlich und hoffnungsvoll den Weg in die Zukunft antreten.