Erleben mit allen Sinnen - Bürgerfest 2017


Fraktion Grüne

„Bodenschutz ist Klimaschutz“ war die Botschaft, die tausende Besucherinnen und Besucher bei der Grünen Fraktion auf dem Bürgerfest des Landtages von Baden-Württemberg mitnehmen konnten. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann MdL und Fraktionsvorsitzender Andreas Schwarz MdL ließen sich am Samstag, den 24. Juni 2017, in die unterschiedlichen Eigenschaften der Bodenarten Sand, Schluff und Ton einführen. Verschiedene Bodenarten konnten durch ertasten, riechen oder durch den sogenannte Bisstest kennengelernt und bestimmt werden.

Im Moser-Saal, in welchem sich die Grüne Fraktion vorstellte, wurde an Bodenmodellen der Universität Hohenheim sichtbar, dass Boden nicht gleich Boden ist. Verschiedene Strukturen sorgen für unterschiedlichste Eigenschaften. Sandige Böden können gut durchwurzelt werden, was sie zur idealen Anbaufläche von beispielsweise Kartoffeln macht. Tonige Böden sind wahre Nährstoffspeicher, jedoch speichert Schluff besonders gut Wasser und macht es für die Pflanzen leicht zugänglich. Dadurch sind schluffige Böden besonders fruchtbar.

Baden-Württemberg auf den Grund gehen wurde bei der Grünen Fraktion möglich. Die Gäste kamen außerdem mit Abgeordneten am grünen Infostand oder bei den regelmäßigen Führungen durch den Tunnel ins „Haus der Abgeordneten“ über die Themen über Tage ins Gespräch. Unter dem Motto „Grün ganz persönlich“ wurden die Politikerinnen und Politiker an ihrem Arbeitsplatz nach Lösungen zu Fragen der inneren Sicherheit, neuer Verkehrskonzepte und einer offenen Gesellschaft gefragt. Bei verschiedensten Aktionen bewiesen die  Abgeordneten auch ihre Fähigkeiten und Talente außerhalb der Politik. So stellte der gelernte Bäckermeister Martin Grath MdL mit der Assistenz von Uli Sckerl MdL die handwerkliche Kunst des Backens vor und begeisterte live mit frischgebackenen Seelen und Bretzeln, die die Bürgerinnen und Bürger dann mit nach Hause nehmen konnten. Offene Ohren für Probleme und Anregungen der Bürgerschaft zeigten die Abgeordneten auch für globale Themen wie den Klimawandel, dem als besonders prägnantes Problem vor allem mit den Bürgerinnen und Bürger gemeinsam entgegengetreten werden kann.

Böden schützen und reinigen unser Wasser und sind die Produktionsgrundlage für unsere Nahrungsmittel. Gleichzeitig sind sie ein wichtiger Bestandteil des Klimasystems: Im Boden bis zu drei Mal so viel Kohlenstoff enthalten wie in der gesamten Atmosphäre. Damit spielt der Umgang mit unserem Boden eine entscheidende Rolle beim Erreichen der Klimaziele und zur Reduzierung von CO2. Wir tragen Verantwortung für unsere Böden, denn sie haben oft zehntausende Jahre gebraucht, um sich zu entwickeln. Wenn wir den Boden zerstören, können ihn nachfolgende Generationen nicht einfach wieder herstellen. Unter den ausgestellten Bodenprofilen von der Universität Hohenheim waren auch zwei Exponate aus der Gegend des heutigen Nationalparks. Sie zeigten für den Menschen schwer oder gar nicht nutzbare Böden, die aber durch ihre lebhaften kräftigen Farben  bei vielen Besuchern Erstaunen und Bewunderung hervorriefen. Der Boden unter unseren Füßen ist Lebensgrundlage und Naturwunder zugleich. „Das macht ihn schützenswert!“ erläuterten Schwarz und Kretschmann, die nach den anschaulichen Erläuterungen auch gerne noch ein Andenken-Foto in der grünen Foto-Box machten.