Wissenschaft und Forschung

Opfer schützen, Täter entlarven: Hochschulresolution gegen sexuelle Belästigung

Zur Pressemitteilung des Wissenschaftsministeriums „Sexuelle Belästigung: Hochschulen in Baden-Württemberg unterzeichnen gemeinsame Resolution" (hier klicken) sagt die zuständige grüne Abgeordnete und Vorsitzende des Bildungsausschusses, Brigitte Lösch:

„Sexuelle Belästigung und körperliche Erpressung machen vor keinem gesellschaftlichen Bereich halt. Auch Universitäten, Hochschulen und Kultureinrichtungen sind davor nicht gefeilt. Deshalb ist es wichtig, dass sich unsere Forschungseinrichtungen zum Schutz vor sexuellen Übergriffen bekennen. Unser Ziel ist: Opfer schützen, Täter entlarven. Die neugeschaffene Stelle einer unabhängigen Vertrauensanwältin ist die richtige Antwort für mehr Gleichbehandlung, Vertrauen und Respekt im Hochschulbetrieb und in Kultureinrichtungen.“