Bäcker an der Säge - Martin Grath zu Besuch im Ausbildungszentrum für Zimmerhandwerk

Der Handwerkspolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Martin Grath, hat in Biberach an der Riß das bundesweit größte Ausbildungszentrum für das Zimmerhandwerk besucht. 

Martin Grath ist gelernter Bäcker. Und als solcher versteht er sehr viele Nöte und Herausforderungen, die sich im Handwerk auftun. Ob Diesel-Fahrverbote, Fachkräftemangel oder Arbeitszeitenregelung – alles Punkte, die der Handwerkspolitische Sprecher der Grünen im Landtag auch aus Perspektive des Handwerks angeht. Auch die "Nachwuchssorgen", mit denen die allermeisten Berufszweige im Handwerk zu kämpfen haben, kennt der Landtagsabgeordnete nur zu gut.

Auf Einladung des Biberacher Kreisvorstandes der Grünen, namentlich der Vorstandssprecherin Cornelia Furtwängler, besuchte er am 16. November 2018, mit einer kleinen Delegation das Zimmerer-Ausbildungszentrum (ZAZ) im oberschwäbischen Biberach an der Riß.

Der Leiter der Bildungseinrichtung, Markus Weitzmann, sowie der Hauptgeschäftsführer Thomas Schäfer vom Landesverband HOLZBAU BADEN-WÜRTTEMBERG, zu dem das 'ZAZ' gehört, begrüßten die Gäste. Bei einem Rundgang durch die Bildungseinrichtung informierte sich Martin Grath eingehend über die Voraussetzungen für eine Ausbildung im Zimmererhandwerk.

Bei einer spontanen handwerklichen Übung in einer der Ausbildungs-Werkstätten versuchte sich der Politiker mit der Säge an einem sogenannten 'Französischen Druckblatt', einer speziellen Holzverbindung. Sein Kommentar: "Des isch gar net so oifach!"

Ausbildungsmeister Robert Schmid erklärt dem Abgeordneten Grath, wie ein Französisches Druckblatt als leimfreie Verbindung erstellt wird. Mit dabei: KV-Sprecherin Cornelia Furtwängler und der Leiter des Holzbau-Bildungszentrums, Markus Weitzmann. Foto: Holzbau BW
Foto: Grüne Landtagsfraktion BW

Martin Grath sägt danach ein Französisches Druckblatt als leimfreie Verbindung unter Anleitung von Ausbilder Robert Schmid. Mit dabei: Hauptgeschäftsführer Thomas Schäfer. Foto: Biberacher Kreisvorstandes der Grünen

Rund 1.400 Auszubildende – im zweiten und dritten Lehrjahr – sind aktuell in der Biberacher Bildungseinrichtung angemeldet. "Nach einer Delle in 2010 haben wir seit mehreren Jahren wieder leicht steigende Azubi-Zahlen", so Markus Weitzmann. "Doch ist statistisch leider auch Fakt, dass sieben Jahr nach der Ausbildung nur noch 37 Prozent der Gesellen im Baugewerbe tätig sind. Das ist unser drängendstes Problem, an dem wir arbeiten müssen!"

Martin Grath ist vom Bildungszentrum sehr angetan: "Ich bin sehr beeindruckt, mit welcher Motivation und mit welcher Umfänglichkeit hier Fachwissen vermittelt wird. Ich werde auf jeden Fall wieder hier nach Biberach kommen und die angerissenen Gesprächsthemen mit Ihnen weiterführen!"