Stefanie
Seemann

Sprecherin für angewandte Wissenschaften

Mein Wahlkreis...

Mein Wahlkreis Enz zeichnet sich durch eine große landschaftliche Vielfalt aus. Er liegt im Herzen von Kraichgau, Stromberg, Heckengäu und Nordschwarzwald. Hier bin ich aufgewachsen, hier sind meine Wurzeln. So unterschiedlich wie die Landschaften sind auch die Menschen. In dieser Gegend, in der es noch viele satte grüne Wiesen, weite Felder und Wälder gibt und die nicht umsonst Bio-Musterregion geworden ist, hat sich ein spannendes, abwechslungsreiches, kulturelles Leben entwickelt. Diese bunte Vielfalt schätze ich sehr.

Meine Leidenschaft...

Ich genieße es in meiner Freizeit, mit dem Fahrrad meinen Enzkreis zu erkunden und hierbei immer wieder neue Entdeckungen zu machen. Meine besondere Leidenschaft gilt meinem Garten am Haus, der mich und meine Familie mit frischem Obst und Gemüse versorgt. Sehr wichtig sind mir die Gespräche mit den Menschen, denen ich tagtäglich begegne.

Mein politischer Kompass...

Global denken, lokal handeln - dieses Motto war schon immer Triebfeder für mein politisches Engagement, ganz besonders in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz, Bildungs- und Gesellschaftspolitik. Ich glaube, dass nur eine Gesellschaft, die mit sich selbst im Reinen ist, in der Lage sein wird, die großen Herausforderungen unserer Zeit erfolgreich zu bewältigen. Dazu brauchen wir Menschen, die sich durch bürgerschaftliches Engagement im Ehrenamt einbringen und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen.

  • Mitglied des Ausschusses für Petitionen
  • Mitglied des Ausschusses für Soziales und Integration
  • Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Die Liebe zu Natur und Gärten durchzieht das Leben von Stefanie Seemann: Sie machte eine Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin und organisiert den interkulturellen Garten in Mühlacker. Die Mutter von fünf Kindern ist Soziologin und beschäftigt sich politisch hauptsächlich mit Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit.

Interkulturelle Gärtnerin

„Ich will die Welt mit meinem Handeln ein kleines Stück verbessern“, sagt Stefanie Seemann. Das motiviert sie, deshalb ist sie in die Politik gegangen. Seit 2009 ist sie Stadträtin in Mühlacker.

Ihre ersten Anknüpfungspunkte an grüne Ideen fand Seemann einerseits im Natur- und Umweltschutz. Andererseits aber auch bei Fragen der sozialen Gerechtigkeit, die bei ihr immer schon mit Frauen- und Gleichstellungsthemen verknüpft sind. Die Reaktorunglücke in Tschernobyl und Fukushima prägten sie, den Ausstieg aus der Atomkraft sieht sie deshalb als großen Erfolg an. In der Landespolitik freut Stefanie Seemann sich besonders über die Bildungsreform der grün-roten Regierung, deren Herzstück die neue Gemeinschaftsschule ist. „Die Gemeinschaftsschule kann mit ihrem modernen, anerkannten pädagogischen Konzept alle Kinder bestmöglich fördern und vollbringt enorme Integrations- und Inklusionsleistungen“, sagt Seemann.

Nach ihrem Abitur machte Stefanie Seemann eine Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin. Die Mutter von fünf inzwischen erwachsenen Kindern begann etwa 30 Jahre später ein Studium an der Fernuniversität in Hagen, das sie als Soziologin B.A. abschloss und studiert derzeit im Masterstudiengang berufsbegleitend Mediation. Zwischenzeitlich war sie als Mitarbeiterin des früheren MdB Memet Kilic tätig. Aktuell arbeitet sie am Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) in der Forschungsförderung.

Die Liebe zu Natur und Gärtnern ist ihr geblieben. Sie organisiert mit Gleichgesinnten den interkulturellen Garten in Mühlacker, in dem Pflanzen aus aller Welt wachsen und der einen Raum für Begegnungen bietet. Und sie schätzt es, sich selbst mit Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten zu versorgen.