Sandra
Boser

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende AK-Vorsitzende Bildung Bildungspolitische Sprecherin

Mein Wahlkreis...

Mein Wahlkreis liegt da wo andere gerne Urlaub machen. Für unsere Region  spielt daher der Tourismus eine wichtige Rolle. Ob Urlaub auf dem Bauernhof oder im größten Freizeitpark dem Europa Park, ob Aktivurlaub oder Entspannung in der Natur. Bei uns ist für jeden etwas dabei. Aber auch Unternehmen mit kreativen und zukunftsgewandten Ideen sind hier zu Hause, die so genannten hidden champions. Die Kombination aus Tradition und Moderne macht das Leben hier spannend und abwechslungsreich.

Meine Leidenschaft...

Politik für die Zukunft unserer Kinder und unserer Heimat gestalten – dafür setze ich mich ein. Grundlage dafür ist eine gute Schulbildung für alle.  Dabei ist mein Ziel allen Kindern, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft die gleichen Chancen zu bieten. Dafür setze ich mich mit Herzblut ein.

Da ich gerne mit meinem Mann meinen Kindern und unserem Hund in der Natur unterwegs  bin, ist mir eine nachhaltige Politik ein Anliegen. Natur und Landschaft schützen, gehört ebenso dazu, wie die innovative Wirtschaftskraft des Landes zu fördern.

Mein politischer Kompass...

Ich gehe die aktuellen Herausforderungen zukunftsorientiert an. Lösungen müssen langfristig und nicht in erster Linie kurzfristig funktionieren. Mit einem Blick nach vorne lassen sich schon heute Weichen stellen für die Herausforderungen von morgen.

  • Mitglied des Ausschusses für Bildung
  • Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau

   

Die Diplom-Betriebswirtin Sandra Boser setzt sich politisch hauptsächlich für Bildungsgerechtigkeit ein und kann dabei auch von eigenen Erfahrungen zehren. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung des ländlichen Raumes.

Gleiche Bildungschancen für alle

Chancengerechtigkeit in der Bildung, das ist das große Thema von Sandra Boser. In ihrer politischen Arbeit kann sie dabei von eigenen Erfahrungen zehren: Auf ihrem Weg zum Abitur und Studium nahm sie den Weg über die Realschule. Längeres gemeinsames Lernen als Chance, sich nicht bereits früh für eine Spur entscheiden zu müssen, sieht Boser als wichtiges Angebot. Mit der Gemeinschaftsschule gibt es nun auch bei uns eine Schule, in der längeres gemeinsames Lernen umgesetzt wird; dort können die Kinder und Jugendlichen gezielt gefördert werden um am Ende den bestmöglichen Abschluss zu erlangen. Darüber hinaus braucht es bei uns wohnortnahe Bildungsangebote, die jeden Schulabschluss möglich machen – gerade im ländlichen Raum ein wichtiges Thema.

Die Diplom-Betriebswirtin aus Wolfach ist stolz darauf, was die grün-rote Regierung in den letzten Jahren in der Bildungspolitik insgesamt erreicht hat: Ausbau der Kleinkindbetreuung und der Schulsozialarbeit, Einführung der Gemeinschaftsschule, Abschaffung der Studiengebühren, mehr Möglichkeiten der individuellen Förderung an allen Schularten. Auch in den nächsten Jahren will sie sich für mehr Qualität in der Bildung einsetzen. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit ist der ländliche Raum. Vor Ort zeigt sich an vielen Beispielen, dass diese Landesregierung den ländlichen Raum im Blick hat, sagt Boser. Breitbandausbau und Verbesserung der Infrastruktur sind hier endlich vorangekommen.

Die Mutter von zwei Kindern wurde durch ihre Lehrer politisiert, aber auch durch Ereignisse wie Tschernobyl und den ersten Irak-Krieg. Den Grünen ist sie beigetreten, „weil diese die einzige Partei ist, die Umwelt und Nachhaltigkeit konsequent in ihre Entscheidungen einbezieht“.

In ihrer Freizeit ist Boser Mitglied bei Slowfood, im Verein „Kultur im Schloss“, beim TC Wolfach, der Skizunft und den Landfrauen, liest, reist und genießt die Spaziergänge mit ihrem Hund in der Natur.