Martin
Grath

Sprecher für Verbraucherschutz Handwerkspolitischer Sprecher

Mein Wahlkreis...

Seit geraumer Zeit begleitet mich ein gewiefter Geselle, der putzig anzuschauen, aber manchmal schwer zu begreifen ist durch mein Leben: der Biber. Vom Aussterben geschützt ist der kleine Nager mein persönliches Wappentier für den Wahlkreis Heidenheim. Auf dem schönsten Flecken auf der Ostalb zwischen Wachholderweiden und endlosem Wäldermeer gelegen, fühlt sich nicht nur mein Biberfreund wohl; auch Handwerker und Tüfftler, Landwirte und Schäfer oder Erfinder und Unternehmer und sind hier beheimatet. Hier, im „herrlichen Nirgendwo“, wie es ein Magazin kürzlich beschrieb, haben wir im Frühjahr 2018 den Zuschlag zur Bio-Musterregion erhalten, tragen seit 2018 die Verantwortung für das Weltkulturerbe der Eiszeitkunst und verhehlen nicht unsere Hingabe für das schöne Spiel auf Bühne und Rasenfeld. Es ist ein wunderbares Geschenk, von hier aus, die Interessen und Anliegen der Menschen vertreten zu dürfen und in der Landeshauptstadt zu präsentieren.

Meine Leidenschaft...

Der Sport des Holz-Bogenschießen ist meine Leidenschaft. Höchste Konzentration vereint sich für mich beim Holz-Bogenschießen mit der Perfektion der Bewegung. Bei internationalen Meisterschaften durfte ich dabei die Vollendung dieser Sportart erleben. Besonders am Herzen liegen mir die heimische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel für die Bevölkerung.

Meine politische Leidenschaft gilt der Kräftigung der ländlichen Räume, der Stärkung des Handwerks und der ökologischen Landwirtschaft, der Digitalisierung sowie der klinischen und ärztlichen Versorgung der ländlichen Räume. Dies sind von mir aktiv geförderte und geforderte politische Anliegen. Ich komme aus dem Handwerk, ich kenne Theorie und Praxis, und werde meine Impulse entsprechend setzen.

Mein politischer Kompass...

Nachdem klar war, als dass ich am 13.03.2016, die meisten Stimmen im Wahlkreis Heidenheim erhalten hatte, und das Direktmandat für den Landtag erhalten sollte, war die Sensation perfekt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Heidenheimer Grünen gab es ein Direktmandat für den Landtag. Meine politische Arbeit begann natürlich schon Jahrzehnte vorher und mündete zunächst 2004 in meiner Wahl zum Gemeinderat und 2009 zu meiner Wahl zum Kreisrat.

Als Biobäcker, der samstags am Heidenheimer Wochenmarkt Brot verkauft, bewahre ich zum einen die Bodenhaftung und erfahre die Sorgen und Nöte der breiten Bevölkerung. Ein besonderes Anliegen als Handwerksmeister sind mir die Belange der vielen Handwerksbetriebe im ländlichen Raum. Als handwerkspolitischer Sprecher – diese Sprecherfunktion wurde erstmals in der gegenwärtigen Legislatur eingeführt – sehe ich die große Chance, handwerkspolitische Themen stärker in den Fokus zu rücken und auf die politische Agenda zu setzen. Daher ist für mich nur folgerichtig, mich in den Ausschüssen für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau zu betätigen.

Dabei folge ich stets dem Grundsatz: Das Machbare soll verwirklicht werden – zu unser aller Wohl.

  • Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau
  • Mitglied des Ausschusses für Ländlicher Raum und Verbraucherschutz
  • Mitglied des Ausschusses für Bildung

Reiselustig, bodenständig und kommunalpolitisch engagiert: Der Heidenheimer Bio-Bäcker Martin Grath will sich als Landtagsabgeordneter vor allem für den ländlichen Raum einsetzen, für die Landwirtschaft und für gesunde Lebensmittel.

Der weltreisende Bio-Bäcker

Drei Wochen lang alleine auf einer Malediven-Insel. Und als Kontrastprogramm eine Exkursion auf Spitzbergen. Martin Grath war und ist viel in der Welt unterwegs – und gleichzeitig zu Hause ganz bodenständig. Seit 1983 ist er Bio-Bäcker; seine Hobbys sind Bogenschießen und Laienschauspielerei. Der Vater von drei Kindern sitzt in Heidenheim im Gemeinderat und im Kreistag und ist Vorsitzender des Fördervereins Naturtheater Heidenheim.

Das politische Interesse wurde ihm „vererbt“, wie der Heidenheimer sagt – seine ganze Familie ist politisch aktiv. Zu den Grünen kam der Bäckermeister über den Kontakt zu Bio-Landwirten. Nicht zufällig kreisen Graths Themen deshalb immer wieder um die Begriffe „Landwirtschaft“, „gesunde Lebensmittel“ und „ländlicher Raum“: Martin Grath will den ökologischen Landbau stärken und kämpft für gentechnikfreie Anbauregionen. Er will die medizinische Versorgung im ländlichen Raum erhalten und drängt auf den Ausbau der Brenzbahn in seiner Heimatregion.

Da gibt es viele Überschneidungen zum zweiten großen Thema des Bäckermeisters: Umwelt- und Klimaschutz. Deshalb freut sich der Kandidat für den Wahlkreis Heidenheim über die Erfolge der grün-roten Landesregierung wie den Nationalpark Schwarzwald und das Umweltprogramm „50-80-90“: Bis 2050 will das Land 50 Prozent Energie sparen, zu 80 Prozent erneuerbare Energien nutzen und seine Treibhausgas-Emissionen um 90 Prozent reduzieren. „Es ist Wahnsinn, was diese grüne Regierung in kürzester Zeit erreicht hat. Aber es gibt noch viel zu tun.“