Jutta
Niemann

Energiepolitische Sprecherin

  • Mitglied des Ausschusses für Verkehr
  • Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
  • Mitglied des Ausschusses für Soziales und Integration

Die Physikerin Jutta Niemann ist seit elf Jahren Stadträtin in Schwäbisch Hall. Ihre Schwerpunkte sind die Energiepolitik und der ländliche Raum, den sie „für Jung und Alt lebenswert gestalten“ möchte.

Politik fängt vor Ort an

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die den Anlass dafür geben, sich politisch zu engagieren. Bei Jutta Niemann waren es vor vielen Jahren Spielplätze, die geschlossen werden sollten. Seit mehr als zehn Jahren sitzt die Physikerin und Mutter von drei Kindern nun im Stadtrat ihrer neuen Heimat Schwäbisch Hall. Ihr vorrangiges Ziel ist es, Städte und Dörfer im ländlichen Raum „für Jung und Alt lebenswert zu erhalten und zu gestalten“. Dabei will sie auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort hören und beteiligen. 

Die begeisterte Radfahrerin hat klare Vorstellungen davon, wie die Attraktivität der Gemeinden im ländlichen Raum erhalten und gesteigert werden kann: Dazu gehört zum Beispiel ein gut ausgebauter und vernetzter öffentlicher Nahverkehr, ganz konkret etwa die Verlängerung der Heilbronner Stadtbahn über Schwäbisch Hall nach Crailsheim. Dazu gehört eine Gemeinschaftsschule, die allen Kindern wohnortnah die bestmöglichen Abschlüsse ermöglicht. Dazu gehört für Niemann aber auch der Erhalt unserer einzigartigen Kulturlandschaften in Baden-Württemberg.

Das zweite große politische Thema der Physikerin ist die Energiepolitik: Um den Klimawandel zu stoppen will Jutta Niemann den Ausbau der erneuerbaren Energien weiter vorantreiben und den Kohlendioxid-Verbrauch im Verkehr reduzieren. Das Klimaschutzgesetz, das die grün-geführte Landesregierung eingeführt hat mit dem Ziel, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 25 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent zu senken, ist da ein wichtiger Schritt.