©tichr/Getty Images

Susanne
Aschoff

Wahlkreis Mannheim I

Mein Wahlkreis...

...Mannheim - nördlich des Neckars ist meine Heimat. Hier sind Weltoffenheit, bunte Vielfalt und Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund und aus rund 170 Nationen zuhause. Ganz unterschiedlich präsentiert sich Mannheim in seinen Stadtteilen: von der Neckarstadt über den Waldhof und die Schönau bis Blumenau, von Wallstadt über Käfertal bis Sandhofen zeigen sich urbane Quartiere mit lebendiger Kultur- und Gastroszene, spannende Kontraste zwischen Industrie und Natur, Flusslandschaft und Wald, historische Arbeitersiedlungen und Ortskerne, in denen das ursprünglich dörfliche Ambiente erhalten ist.

Meine Leidenschaft

Ich liebe die Natur. Vor allem die Weite des Meeres und die Geborgenheit, die alte Bäume ausstrahlen. Deshalb bin ich am liebsten am Wasser und im Wald unterwegs. Außerdem schlägt mein Herz für moderne Kultur, v.a. Literatur, Theater und bildende Kunst. Gelegen an zwei Flüssen, mit seinen Stadtwäldern und einem breiten kulturellen Angebot an Theatern und Museen, habe ich Mannheim ins Herz geschlossen.

Mein politischer Kompass

Ich begreife Vielfalt als Stärke und Bereicherung und engagiere mich für eine offene, respektvolle Gesellschaft für alle, unabhängig davon, woher sie kommen, was sie glauben oder wen sie lieben. Und ich bin sicher, wir tragen jetzt Verantwortung für die Zukunft kommender Generationen und müssen daher alles daransetzen, den Klimawandel und das Artensterben zu stoppen.

Susanne Aschhoff ist Tierärztin und betreibt mit ihrem Lebensgefährten eine Kleintierpraxis. Über die Pfadfinderbewegung kam sie dazu, sich für Umweltschutz und Friedenspolitik zu engagieren. Ihre politischen Ziele sind Bildungs­gerechtigkeit, Klima- und Artenschutz und eine vielfältige, offene und gerechte Gesellschaft. Geboren und aufgewachsen in Nürnberg hat sie nach dem Studium der Veterinärmedizin in München im Mannheimer Norden ihre Heimat gefunden. Seit 2009 war sie dort als Bezirksbeirätin und Sprecherin des Ortsverbandes Nord der Mannheimer Grünen aktiv.

"Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen als Ihr sie vorgefunden habt."

Dieses Zitat von Lord Robert Baden-Powell, dem Gründer der Pfadfinderbewegung, beschreibt ihre Motivation. Die ausgiebigen Aufenthalte in der Natur und die Überzeugung, dass es sich lohnt aktiv zu sein, um die Welt zu verbessern, sind aus dem Pfadfindertum heraus eine grundlegende Haltung geworden. So war es nur logisch, sich nach dem Einleben in Mannheim und der Eröffnung der Kleintierpraxis vor Ort in Vereinen, Quartiersarbeit und Lokalpolitik einzubringen. Durch die Arbeit in der Mannheimer Stadtgesellschaft und im Elternbeirat hat Susanne die Probleme der Familien kennengelernt und will v.a. diejenigen unterstützen, die unter schwierigen Bedingungen ins Leben starten. Ganztagsschulen und frühkindliche Förderung spielen hier ebenso eine Rolle wie außerschulische Bildungseinrichtungen und Jugendarbeit. Deshalb bringt sie sich seit vielen Jahren als aktives Mitglied in Fördervereinen von Jugendhäusern und Schulen, der Stadtteilbibliothek und dem Sportverein ein. Auf der Landesebene will sie sich im Bildungsbereich v.a. für ein mehr an Personal und technischer Ausstattung einsetzen. Bürgerschaftliche Mitsprache bei der Stadtentwicklung und Lebensqualität in der Stadt sind Susanne ein Anliegen. Sie findet Großstädte wie Mannheim brauchen mehr Spielplätze, Naturflächen und Bäume, sichere Wege für Fuß- und Radverkehr und bezahlbaren Wohnraum. Deshalb hat sie sich im Rahmen der Bürgerbeteiligung zur Entwicklung der großen Mannheimer Konversionsflächen eingebracht, die nach Abzug der US Army frei geworden sind. Außerdem engagiert sie sich für die Zukunft des Mannheimer Stadtwaldes und ist Mitglied der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Urbane Grünflächen, stadtnahe Naturräume und Schutzgebiete haben nicht nur eine große Bedeutung für Natur- und Artenschutz. Sie tragen über den Naherholungswert und Klima-, Wasser- und Bodenschutz auch wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität und Gesundheit der Bürger*innen bei. Diese Faktoren sollten bei der Planung der Stadt der Zukunft wesentlich stärker berücksichtigt werden, findet die Tierärztin.

Bei den Landtagswahlen 2016 trat sie als Ersatzkandidatin von Gerhard Fontagnier an. Das erschreckend hohe Wahlergebnis für die AfD, mit der diese Partei das Direktmandat für den Wahlkreis Mannheim Nord gewann, waren zuerst erschütternd, schließlich aber Motivation, bei der Wahl 2021 selbst anzutreten! Zusammen mit Elke Zimmer für den Mannheimer Süden kämpften die beiden für zwei GRÜNE Direktmandate für Mannheim und die Stimmen von zwei Frauen im Landtag. Dass dies gelang und die Rechtspopulisten von den demokratischen Parteien auf die hinteren Plätze verwiesen werden konnten, ist nicht nur ein starkes Ergebnis für die GRÜNEN, sondern auch ein Sieg für die Demokratie.