Landtag Baden-Württemberg
29.08.2013

Verfasste Studierendenschaft nimmt Gestalt an

Studentin im Hörsaal. Foto: © Eisenhans - Fotolia.com
Universität, Uni, Hochschule

„Die grün-rote Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft ist auf große Nachfrage gestoßen. Damit bekommen Studierende an immer mehr Hochschulen eine organisierte Stimme“, betonte Alexander Salomon, Sprecher für studentische Belange in der Fraktion Grüne, nach der Auswertung einer aktuellen Datenerhebung.


Verfasste Studierendenschaft wächst und gedeiht auf einer größeren Karte anzeigen

„Wir haben den Studierenden eine starke Stimme gegeben und ein wichtiges Versprechen eingelöst – die Wiedereinführung ist ein voller Erfolg“, sagte Salomon. Landesweit sei die Studierendenschaft besser legitimiert als je zuvor und hätte auch für die anstehenden hochschulpolitischen Debatten ein stärkeres Gewicht. „Wir werden dabei nicht immer einer Meinung sein, aber Beteiligung zu ermöglichen, ist nie bequem. Aber darum geht es auch nicht“, so Salomon.

Die Umsetzung der Verfassten Studierendenschaft an den staatlichen Hochschulen in Baden-Württemberg schreitet rasch voran: Das ergab eine Untersuchung der Fraktion bei den Hochschulen im Land. „Baden-Württemberg wird noch in diesem Winter flächendeckend zur Verfassten Studierendenschaft zurückgekehren“, ist Salomon überzeugt.

In sechs der neun Landesuniversitäten sind die Gremien der Verfassten Studierendenschaft bereits gewählt. Nach den Semesterferien gibt es Wahlen an den übrigen Universitäten. Auch an zahlreichen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und den Pädagogischen Hochschulen im Land haben die Studierenden ihre Vertreterinnen und Vertreter der Verfassten Studierendenschaft gewählt. Einen Überblick über die Fortschritte gibt eine multimediale Karte.

Hintergrund

Die Wiedereinführung der Ende der 1970er Jahre abgeschafften Verfassten Studierendenschaft hat der Landtag am 27. Juni 2012 beschlossen. Im vergangenen Jahr gab es an allen Hochschulen des Landes Debatten über das ideale Modell für die jeweilige Institution.

Bis auf wenige Ausnahmen haben die baden-württembergischen Hochschulen inzwischen per Urabstimmung über die entstandenen Satzungsentwürfe entschieden. Nach den Sommerferien folgt die Konstituierung der einzelnen Verfassten Studierendenschaften durch die Wahlen der Räte und Parlamente – sofern nicht schon gesehen. Zudem wird erstmals die gesetzlich vorgesehene Landesstudierendenvertretung zusammentreten.

Einen Überblick zur Umsetzung der Verfassten Studierendenschaft zum April 2013 gibt die Drucksache 15/3373. Der aktuelle Stand ist auf der Webseite der Fraktion Grüne abrufbar.