Landtag Baden-Württemberg
30.01.2015

Grüne und SPD: Bewährte Struktur der Studierendenwerke erhalten

Durch steigende Studierendenzahlen steigt in Baden-Württemberg auch der Bedarf an Wohnraum, Kinderbetreuung, Sozialleistungen und Fachberatung unter den Studierendenwerken. Die Regierungsfraktionen loben den hohen Einsatz der Studierendenwerke bei der Bew

Die Landtagsabgeordneten und Wissenschaftspolitiker Daniel Lede Abal (Grüne) und Gabi Rolland (SPD) sprechen sich dafür aus, die jetzigen bewährten Strukturen der Studierendenwerke beizubehalten. Damit erteilen sie den immer wieder in den Raum gestellten Überlegungen zu einer weiteren Fusionierung der baden-württembergischen Studierendenwerke eine klare Absage. „Die Studierendenzahlen steigen und damit auch der Bedarf an Wohnraum, der Kinderbetreuung, den Sozialleistungen und der Fachberatung der Studierendenwerke. Wer eine wachsende Nachfrage bewältigen und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der jungen Menschen eingehen will, braucht lokal verankerte Strukturen und keine weitere Zentralisierung. Eine weitere Konzentration der acht Studierendenwerke wäre die falsche Antwort auf diese Herausforderungen“, so Lede Abal und Rolland.

Sie sehen sich in ihrer Haltung auch von der Landesregierung unterstützt. Dies ergebe sich aus der Antwort der Landesregierung auf einen Antrag der beiden Wissenschaftspolitiker, der sich mit den Leistungen und Strukturen der Studierendenwerke beschäftigt.

Lede Abal hob besonders hervor, dass die Studierendenwerke bereits jetzt größere Regionen mit mehreren Standorten betreuten. Durch eine weitere Konzentration wäre die erforderliche Nähe zwischen Studierenden und Studierendenwerken dann nicht mehr gewährleistet. „Hinzu kommt, dass die Studierendenwerke schon heute den schwierigen Spagat zwischen den unterschiedlichen Interessen der verschiedenen zu betreuenden Hochschulen bewerkstelligen müssen, eine mögliche Zentralisierung würde dies weiter erschweren“, führte er weiter aus.

„Wir schätzen die außerordentlich gute Arbeit im Bereich der sozialen Betreuung und Förderung der Studierenden unserer Studierendenwerke und statten diese deshalb in 2016 mit zwei Millionen Euro mehr an Landesmitteln aus“, so Rolland. Die SPD-Abgeordnete verwies in diesem Zusammenhang auch auf die erfolgreiche Aufgabenwahrnehmung der Studierendenwerke im bundesweiten Vergleich. So nehme Baden-Württemberg im Bereich Studentisches Wohnen mit einer Unterbringungsquote von 12,82 Prozent bundesweit einen der vorderen Plätze ein. Die grün-rote Landesregierung trage dem gestiegenen Wohnraumbedarf der Studierenden dahingehend Rechnung, dass sie seit 2011 den Bau von rund 2.200 neuen Wohnheimplätzen gefördert habe. Auch bei den Kinderbetreuungsmöglichkeiten stelle Baden-Württemberg mit rund 1.050 Betreuungsplätzen einen Großteil der bundesweit rund 8.500 Plätze zur Verfügung. Insgesamt unterhalten die baden-württembergischen Studierendenwerke 45 Kindertageseinrichtungen in eigener Trägerschaft.

Den Antrag "Leistungen der baden-württembergischen Studierendenwerke würdigen – bewährte Strukturen erhalten" finden Sie hier.

verwandte Themendossiers

Durch steigende Studierendenzahlen steigt in Baden-Württemberg auch der Bedarf an Wohnraum, Kinderbetreuung, Sozialleistungen und Fachberatung unter den Studierendenwerken. Die Regierungsfraktionen loben den hohen Einsatz der Studierendenwerke bei der Bew

Ihr Kontakt

Daniel Lede Abal

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender
Sprecher für Migration und Integration

Hochschullandschaft Ba-Wü