Landtag Baden-Württemberg
10.05.2016

Andreas Schwarz führt künftig die grüne Fraktion

Der neue Fraktionsvorstand (von links): Uli Sckerl, Sandra Boser, Andreas Schwarz, Andrea Lindlohr, Daniel Lede Abal und Thekla Walker

Mit 41 von 47 Stimmen ist der Kirchheimer Landtagsabgeordnete Andreas Schwarz zum neuen Vorsitzenden der Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg gewählt worden. Schwarz war bisher stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion bleibt wie in der vergangenen Legislaturperiode Uli Sckerl aus Weinheim. Er wurde mit 45 von 47 Stimmen in der Fraktion bestätigt. 

Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende sind Sandra Boser (Wahlkreis Lahr, 31 von 46 Stimmen), Andrea Lindlohr (Wahlkreis Esslingen; 33 von 46 Stimmen), Daniel Lede Abal (Wahlkreis Tübingen; 37 von 45 Stimmen) und Thekla Walker (Wahlkreis Böblingen; 33 von 45 Stimmen) gewählt worden. Der Vorstand der von 36 auf 47 Abgeordnete angewachsenen Fraktion hat einen stellvertretenden Vorsitzenden mehr als in der vergangenen Legislaturperiode. Die bisherige Vorsitzende Edith Sitzmann war nicht mehr angetreten, weil sie von Ministerpräsident Winfried Kretschmann als Finanzministerin ins Kabinett berufen worden ist.

Muhterem Aras Kandidatin für die Landtagspräsidentschaft

Die Fraktion wählte mit 27 von 46 Stimmen Muhterem Aras als Kandidatin für die Landtagspräsidentschaft. Brigitte Lösch bekam 19 Stimmen. Die Grünen stellen als stärkste Fraktion zum ersten Mal die Landtagspräsidentin – erstmals eine Frau in Baden-Württemberg. Die Landtagspräsidentin soll am Mittwoch, 10. Mai, bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments im sanierten Landtag gewählt werden.

verwandte Themendossiers

Der neue Fraktionsvorstand (von links): Uli Sckerl, Sandra Boser, Andreas Schwarz, Andrea Lindlohr, Daniel Lede Abal und Thekla Walker

Bürgerbeteiligung im Land

Das Beteiligungsportal zeigt auf einen Blick, wo und wie Sie sich einbringen können bzw. welches Ergebnis abgeschlossene Prozesse hatten. Wir freuen uns auch auf Ihre Kommentare zu Gesetzesentwürfen.

Zur Beteiligungskarte