Landtag Baden-Württemberg

Markus Rösler: Internationale Kriterien werden derzeit nicht eingehalten

"Für die ökologische Modernisierung der Gesellschaft spielt der Naturschutz eine herausragende Rolle. Auch daher haben Grüne und SPD diesem Thema im Koalitionsvertrag große Bedeutung geschenkt", kommentiert und begrüßt Markus Rösler als naturschutzpolitischer Sprecher der Fraktion der Grünen im Landtag die umfangreiche Stellungnahme der Umweltverbände BUND, LNV und NABU für eine neue Naturschutzstrategie des Landes.
"Die EU hatte sich im Rahmen ihrer Göteborg-Strategie das Ziel gesetzt, den Schwund der Biologischen Vielfalt bis 2010 zu stoppen. Das ist - leider auch in Baden-Württemberg - misslungen. Kein Wunder, denn die personelle und finanzielle Ausstattung des Landes war völlig ungenügend. Zwei konkrete Beispiele für Pflichtaufgaben: Baden-Württemberg konnte daher bisher weder das EU-Recht beim Schutzgebietsnetz Natura 2000 umsetzen noch die Kriterien für das UNESCO-Biosphärenreservat Schwäbische Alb erfüllen. Diese Mängel werden wir im Zuge der Naturschutzstrategie definieren und im Verlauf der Legislaturperiode zudem neue Schwerpunkte für einen modernen Naturschutz setzen", so Rösler.