Landtag Baden-Württemberg

Daniel Renkonen: Wir wissen, was wir zu tun haben

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Umwelt und Energie in der Landtagsfraktion der Grünen Daniel Renkonen wies den Vorwurf von Greenpeace, in Sachen Zwischenlagerung der Castoren am AKW-Standort Philippsburg Wortbruch begangen zu haben, strikt zurück. Renkonen: "Wir sind uns mit Greenpeace einig: Der Atommüll aus den Wiederaufbereitungsanlagen in Frankreich und Großbritannien muss dahin zurück, wo er hergekommen ist." Nichtsdestotrotz müsse auch Greenpeace akzeptieren, dass dafür ein Zwischenlager benötigt wird, dass nach Recht und Gesetz genehmigt wurde. Renkonen: "Greenpeace hat einen guten Draht zu den Grünen, die sich mit Nachdruck für eine Energiewende, für die Abschaltung der Atomkraftwerke und für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem verbleibenden Atommüll eingesetzt haben. Ob Aktionen wie die von heute eine beschleunigende Wirkung auf den Gang der Dinge haben, muss Greenpeace selbst beurteilen. Wir wissen, was wir zu tun haben, und werden deshalb alles Notwendige in die Wege leiten, um die atomaren Hinterlassenschaften dieser gescheiterten, hochgefährlichen Energieerzeugung in unserem Land so risikoarm wie irgend möglich zu behandeln und aufzubewahren."