Landtag Baden-Württemberg

Initiative Kindermedienland: Wettbewerb und Internetportal ist zuwenig

„Medien sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken, an diesem Anspruch muss sich die Politik der Landesregierung messen lassen, dazu gehört auch, dass die medienpädagogische Ausbildung von LehrerInnen und Erzieherinnen ausgebaut wird“, so kommentiert der medienpolitische Sprecher der Grünen im Landtag Jürgen Walter die Konzeption zur Initiative Kindermedienland, die die Landesregierung jetzt vorstellte.

„Der Bedarf ist zwar von der Landesregierung richtig erkannt worden, doch reicht es keinesfalls aus, ein Internetportal online zu stellen und einen dieser zahllosen Wettbewerbe auszuschreiben“, so Walter weiter. Angesichts der Bedeutung des Themas müssten Medien einen breiten Raum in der Pädagogik in Kindergarten und Schule einnehmen. „Medienpädagogische Einrichtungen sowohl für die Eltern und Pädagogen als auch für Kinder und Jugendliche müssen zur Regel werden, Einzelprojekte wie z. B. die Initiative „Medienfluten“ der Caritas Stuttgart, die sich intensiv darum bemühen, Schülern in Sachen  Medien Orientierung an die Hand zu geben, müssen landesweit eingeführt werden.“