Landtag Baden-Württemberg
Abgeordnete

Franz Untersteller

Seit dreieinhalb Jahrzehnten setzt sich Franz Untersteller intensiv mit Umwelt-, Klima- und Energiepolitik auseinander, ob als Mitarbeiter des Freiburger Öko-Instituts, der Grünen Landtagsfraktion oder als Abgeordneter. Seit 2011 setzt er als Umweltminister die Energiewende und den Klimaschutz im Land um.

Der Spezialist für Energie- und Umweltthemen

Das eine oder andere Tischtennis-Match absolviert Franz Untersteller immer noch für den TTF Neckarhausen – sofern es sein Amt als Umwelt- und Energieminister von Baden-Württemberg eben zulässt. Seit 2006 ist der Vater von zwei erwachsenen Kindern bereits Abgeordneter; bei der Landtagswahl 2016 strebt Untersteller im Wahlkreis Stuttgart III das Direktmandat an.

Die politische Karriere Unterstellers begann vor 35 Jahren. Der gebürtige Saarländer studierte Landschaftsplanung – und setzte sich zunächst als Praktikant, dann als Mitarbeiter am damals im Aufbau befindlichen Öko-Institut in Freiburg erstmals intensiver mit Umweltpolitik auseinander. „Es war die Zeit der Auseinandersetzungen um das geplante AKW Wyhl, die Zeit der großen Umweltskandale, der Anti-AKW- und Umweltbewegung“, sagt Untersteller. 1983 bot ihm die grüne Landtagsfraktion einen Beraterjob an. Aus zunächst geplanten wenigen Monaten wurden bekanntermaßen viele intensive Jahre, in denen Franz Untersteller den energie- und umweltpolitischen Kurs der baden-württembergischen Grünen und des Landes entscheidend geprägt hat.

„Es gibt nicht ‚den einen wichtigen‘, sondern eine ganze Menge an Erfolgen“, lautet die Bilanz von Franz Untersteller nach fünf Jahren unter Grün-Rot. Dazu zählt er die erfolgreiche Reform der Bildungslandschaft ebenso wie die Einrichtung eines Nationalparks oder die bundesweit einmalig gute finanzielle Ausstattung unserer Hochschulen. Dazu zählt Untersteller aber auch die Erfolge seines eigenen Ressorts: Baden-Württemberg hat die Energiewende konsequent vorangetrieben und ist mit an der Spitze beim Ausbau Erneuerbarer Energien. Als zweites Bundesland hat Baden-Württemberg ein Klimaschutzgesetz eingeführt sowie das wegweisende Umweltverwaltungsgesetz – und sorgt damit für frühzeitige Bürgerbeteiligung bei Großprojekten.

Die Fraktion hat in der 15. Wahlperiode freiwillig Angaben zum außerparlamentarischen Engagement der Abgeordneten gemacht. Diese Transparenz-Initiative wird auch in dieser Legislatur fortgesetzt. Die aktualisierten Angaben stellen wir hier zur Verfügung.

Zusätzlich zum Mandat ausgeübter Beruf: Kein zusätzlich ausgeübter Beruf

Entschädigung aus dem Mandat: Abgeordnetenentschädigung plus Kostenpauschale mit entsprechenden Regelungen für Mitglieder der Landesregierung  

Tätigkeit/Mitgliedschaft:

Zeitlicher Aufwand/Anzahl der Sitzungen pro Jahr

Entschädigung und Sitzungsgelder

Mitgliedschaften in Gremien und Vereinen auf Bundes- und Landesebene

Aufsichtsrat e-mobil BW

2

Abführung aller Entschädigungen über der Freibetragsgrenze

Aufsichtsrat BW-Stiftung

2

Verwaltungsrat L-Bank

2

Risikoausschuss L-Bank

4

Beirat L-Bank

1

Aufsichtsrat Leichtbau BW

2

Beirat Bundesnetzagentur

4-6

Aufsichtsrat Stiftung Entwicklungszusammenarbeit

2

Vorsitzender des Landesbeirats Natur- und Umweltschutz

2

Verwaltungsratsvorsitzender LUBW

2

Nationalparkrat

3

Mitgliedschaften in Gremien und Vereinen auf Kommunaler Ebene

-

-

-


Wahlkreis Stuttgart III (Wahlkreis 3)